Projekte 2017

Internationales Projekt

Heilpädagogisches Sonderschulheim in Sri Lanka

 

Sri Lanka ist ein wunderschönes Land. Es ist 1.5 Mal so gross wie die Schweiz und hat rund 21 Mio. Einwohnerinnen und Einwohner. Es ist genügend Wasser vorhanden, der Boden ist fruchtbar und das Klima ist wunderbar. Doch in Sri Lanka gibt es Armut, wo man hinschaut. Der 30 Jahre währende, grausame Bürgerkrieg und die tausendfach tödliche Tsunamiwelle vor gut 12 Jahren haben auf der Insel ihre Spuren hinterlassen. Dazu waren in der Vergangenheit Regierungen am Ruder, die mehr für sich selbst als für die Bevölkerung geschaut haben.

 

Projekt 1 von 2014/2015:
Die Frauenfelder Rotaryclubs wurden 2013 über Marc Schifel Scheifele auf einen Hilferuf aus Sri Lanka aufmerksam. Im ehemaligen Flüchtlingsdorf Lunuwila litt damals die Schule unter grosser Raumnot. Insbesondere bei Regen hatten nicht alle Klassen eine Überdachung und konnten so nicht unterrichtet werden. Nach einer Inspektionsreise wurde beschlossen, dieser Schule einen zweigeschossigen Schultrakt mit zwei Klassenzimmern, einer Aula und einem Lehrerzimmer zu finanzieren.

 

Für das geplante Engagement sollten keine Projektspesen anfallen und alle Bauleistungen durch einheimische Handwerker ausgeführt werden. Ein grosser Teil des benötigten Geldes konnte durch einen Sondereinsatz der Clubmitglieder beschafft werden, unter anderem durch einen gelungenen Auftritt des Rotaryclubs am Frauenfelder Stadtfest 2014.

 

Projekt 2 von 2017/2018:

Nach den ausserordentlich guten Erfahrungen mit unserer Kontaktperson in Sri Lanka, Christopher Dabarera, hat sich der Rotaryclub Frauenfeld entschlossen, zusammen mit den Rotaryclub Frauenfeld-Untersee und dem Verein „2 Stunden-Lauf“ ein weiteres Projekt in Sri Lanka umzusetzen.
In Nochchiyagama besteht heute ein Sonderschulheim für eine Rundumbetreuung von 18 behinderten Kindern. Geleitet wird dieses Schulheim von einer erblindeten Frau mit dem Vornamen Harsani. Ihr zur Seite stehen mehrere Frauen und für die Kommunikation/ Repräsentation nach aussen ein Mann mit dem Vornamen Silva.


Weil es für den Schulbetrieb nur zwei Räume hat, können zurzeit lediglich die Knaben im Heim übernachten. Weiter ist die Nachfrage nach Plätzen für behinderte Schülerinnen und Schüler gross.


Mit dem Neubau soll ermöglicht werden, dass die Mädchen einen separaten Schlafraum bekommen und dass nebst einer Toiletten- und Waschanlage auch weitere Klassenzimmer vorhanden sind.

 

Foto: Schulhaus Lunuwila


Plan: Schulhaus-Neubau

 


Foto: Schulleiterin Hasani

Lokales Projekt:

Stiftung Lebensfreude


Die Stiftung Lebensfreude, mit Sitz in Frauenfeld, fördert die Lebensfreude bei Menschen die an einer Demenz leiden, krank, betagt oder geistig und  körperlich beeinträchtigt sind, durch humor- und liebevolle Besuche von geschulten Künstlern.


Jeder Lebensfreude-Besuch ist einzigartig und dem Gegenüber respektvoll angepasst. Es wird ganz sachte musiziert, manchmal gar etwas lauter gesungen, geschaukelt oder ein paar Schritte getanzt. Melodien aus vergangenen Zeiten bringen jugendliche Erinnerungen zurück. Plüschtiere schenken kuschlig-freudige Momente, während für andere Bewohner Plaudereien oder still beisammen sitzen wichtiger sind. Auch wer nicht mehr aufstehen kann oder lieber in seinem Zimmer bleibt, bekommt farbenfrohen und liebevollen Besuch. „Die feinfühligen Clowns sind wie Tankstellen für Heiterkeit.“

 

www.stiftung-lebensfreude.ch

 

 

Anforderung an Empfängerorganisationen

Wir bieten:

  • Lokalprojekt erhält normalerweise 25% des Laufertrages

  • Internationales Projekt erhält normalerweise 75% des Laufertrages

  • Medienpräsenz in Zeitung, TV, Plakaten, Prospekt

Wir erwarten:

  • Bereitschaft zur Mitarbeit bei Werbung, Organisation, ev. Rahmenprogramm

  • Aktive Werbung in den eigenen Reihen und bei befreundeten Organisationen

  • Lieferung von genügend guten Bildern für Prospekt und Werbeplakate

  • Vorschlag eines kurzen aber aussagekräftigen Textes für den Laufprospekt

  • Schulklassenwettbewerb organisieren oder mitorganisieren und möglicherweise Preis stiften

  • Nach Geldübergabe regelmässig Bericht über Geldverwendung erstatten

  • Projektunterlagen umfassen: Statuten, Revisionsberichte, momentane Finanzquellen, Rechnungsabschlüsse mehrerer Jahre, detaillierte Projektbeschriebe, Referenzen

  • Projekt sollte in sich abgeschlossen sein und gut kommunizierbar (auch für Kinder)

  • Teilnahme an 3-5 Sitzungen, je nach Themen und Notwendigkeit

  • Helfer bei Auf- und Abbau am Lauftag

Projektunterlagen einreichen an Bruno Stäheli, Zürcherstrasse 83, 8501 Frauenfeld, bruno.staeheli@arch-staeheli.ch